Digitaler Euro – “Ergänzung oder gleichwertiger Ersatz”

von | 10. Nov. 2022 | Finanzpolitik | 0 Kommentare

Teilen:

Gestern noch Verschwörungstheorie – morgen schon Realität?

Die EU spricht sich für die rasche Einführung des digitalen Euro aus und bewirbt diesen als “großen Innovationssprung” und “Wachstumsmotor für die Wirtschaft”. Dass digitale Währungen aber gleichzeitig auch ein perfektes Kontroll-Instrumente sind, wird von der EU natürlich geflissentlich verschwiegen.

Die EU möchte uns klar machen– wohl nach zahlreichen kritischen Reaktionen, dass es nicht um die Abschaffung des Bargelds gehe, obwohl die Möglichkeit eines “Ersatzes” von Scheinen und Münzen durch “digitales Cash” in Aussicht gestellt wird. “Im Gegenteil“ sagt die EU, „es wird daran gearbeitet, dass der geplante digitale Euro in Sachen Privatheit dieselben Eigenschaften hat wie der gedruckte und geprägte Euro”.

Wie vertrauenswürdig solche Versprechungen im Allgemeinen sind, wurde uns in der Impfpflicht-Debatte eindrücklich demonstriert.

Natürlich befürworten Regierungen die Einführung einer Digitalwährung. Abgesehen von den hier genannten Aspekten, wäre der digitale Euro ein mächtiges Instrument zur wirtschaftlichen Überwachung der Bürger. Gerade in der EU werden die Regierungen zunehmend übergriffig, man erinnere sich nur an die “Schutzmaßnahmen” gegen das vermeintlich ultimativ tödliche C-Virus. Mit einer Digitalwährung würden die Bürger Anonymität und Freiheit verlieren!

Bargeld steht nicht zuletzt für Unabhängigkeit von technischen Systemen, denn es ist immer und überall einsetzbar, auch bei einem Blackout. Im Übrigen ist bargeldloses Zahlen schon jetzt fast überall möglich – wo sind also die Vorteile für die Bevölkerung? Auch sollte sich jeder die Frage stellen: Vertrauen wir der Politik, dass diese uns nicht zu einem gläsernen Bürger macht und unser Leben mit Hilfe von “Social Credit-Systemen” kontrollieren möchte?

Fazit: Auch gehören digitale Zentralbankwährungen ebenso wie eine grüne Wirtschaft, digitale Gesundheitspässe und die Deindustrialisierung zu den Kernbestandteilen des Globalisten-Plans für den “Great Reset”. Möchten wir wirklich in der Zukunftsvision des WEF unter dem Motto “Du wirst nichts besitzen, aber du wirst glücklich sein” leben?

Frage – Wollen wir das wirklich? Oder wollen das nur die Eliten und Globalisten der Welt um noch mehr Macht und Einfluss über die Bevölkerung zu bekommen.
All das muss sorgfältig und mit Argus Augen beobachtet werden, damit wir nicht in die gleiche Falle laufen, wie bei der C Pandemie und ihren Folgen.

MFG Menschen Freiheit Grundrechte – wir schauen kritisch hinter die Kulissen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Neueste News

Zufriedenheit in der Demokratie sinkt

Zufriedenheit in der Demokratie sinkt

Zufriedenheit in der Demokratie sinkt Der Glauben an die Demokratie im Land ist auf Talfahrt: Dachten noch vor fünf Jahren zwei Drittel aller Menschen, dass das politische System Österreichs gut funktioniert (64 Prozent), so ist es mittlerweile nur mehr ein Drittel...

Migrationsflut stoppen – Jetzt!

Migrationsflut stoppen – Jetzt!

MFG-Volksbegehren für den Schutz der Grenzen: Angesichts des immer größer werdenden Chaos an Österreichs Ostgrenze, bei gleichzeitigem Vollversagen der Regierungsparteien, hat die MFG ein Volksbegehren vorbereitet, welches diese Woche beim Innenministerium angemeldet...

Pflegereform 2022 – Top oder Flop?

Pflegereform 2022 – Top oder Flop?

Dramatische Situation: "In den Heimen geht es zu wie am Fließband" Krankenschwester und Pflegeassistent schildern die dramatische Situation in Alten- und Pflegeheimen: "Stationen werden gesperrt, Betten nicht nachbesetzt, weil man die Leute nicht mehr versorgen kann."...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Folge uns

Schlagwörter

0
    0
    Spendenkorb
    Dein Spendenkorb ist leerZu den Merchandise Artikeln